Alle unter Blog verschlagworteten Beiträge

SELF-LOVE-SUNDAY – S O U L F O O D –     Beim Selbstliebe praktizieren geht es immer um Bewusstheit und darum auf seine eigenen persönlichen Bedürfnisse zu achten und dazu gehört es eben auch sich Zeit für sich zu nehmen. Und zwar bewusst. Denn diese Zeit gibt dir sonst niemand. Du musst die Verantwortung selbst übernehmen und sie dir einfach nehmen. Ich möchte heute wieder dazu anregen, Bewusstheit zu üben. Essen oder trinken musst du sowieso früher oder später, deshalb ist das heutige Thema  S O U L F O O D. Was du dir machst ist natürlich dir überlassen. Wichtig ist, dass du das von dir ausgewählte Soulfood selbst zubereitest. Es muss nichts super aufwendiges sein. Aber es sollte liebevoll ausgewählt und zubereitet werden. Mach etwas besonderes daraus. Nur für dich. Sei dein eigener Bester Freund*in. Und dann, wenn es ans einverleiben geht, spüre es mit allen Sinnen. Rieche, schmecke, fühle. Bedanke dich bei dir selbst für die Mühe die du investiert hast. Wertschätze die Zutaten. Wertschätze deine Zeit. Wertschätze deinen Körper …

give yourself some love

Wie auf Instagram und in der Facebook Gruppe versprochen, gibt es hier natürlich jetzt auch den SELF-LOVE-SUNDAY. Ich werde ab jetzt jeden Sonntag eine kleine Selbstliebeanregung mit dir teilen. Ich weiß nämlich von mir selbst wie wichtig es ist sich immer wieder daran zu erinnern sich Zeit für sich zu nehmen. Aber obwohl wir das ganz genau wissen, machen wir es trotzdem oft viel zu selten. Außerdem kommt noch hinzu, dass man ja gerne von anderen erwartet dass sie einem etwas gutes tun, was natürlich auch super schön ist, aber wir können es eben auch wunderbar selbst. Deshalb gibt es in der Kategorie self-love-sunday kurze Impulse und Anstupser für ein bisschen Selbstliebe am Sonntag und wenn du möchtest an jedem anderen Tag in der Woche. Warum Die Achtsamkeitspraxis begleitet mich schon seit einigen Jahren und ich kann gerade den kleinen Dingen die man easy umsetzen kann super viel abgewinnen und kann sagen dass sie sehr Effektiv sind. Sie holen dich ohne viel Aufwand in den Moment und verbinden dich mit deinem Körper. Vor allem wenn …

Was ist in meinem Kleiderschrank

Vor ungefähr vier Jahren habe ich angefangen radikal auszumisten. Nicht nur mein Badezimmer und fast meine komplette Wohnungseinrichtung hat am Ende dran glauben müssen. Auch mein Kleiderschrank wurde gnadenlos verkleinert. Ich habe verkauft und verschenkt was das Zeug hielt. Sich von Dingen zu trennen kann eine ganz schöne Herausforderung sein am Anfang. Aber es wird im laufe des Prozesses immer leichter. Mir hat es ein großes Stück Freiheit geschenkt. Auch heute fühle ich mich noch sehr gut damit nicht mehr so viel zu besitzen. Besitz hat generell eine neue Bedeutung für mich angenommen. Ich sehe vieles nicht mehr als meinen Besitz an, sondern als etwas, das mich eine Weile auf meinem Weg begleitet und sich an die Lebensphase anpasst in der ich mich gerade befinde. Dennoch ist mein Anspruch nicht immer nur darauf ausgelegt besonders minimalistisch zu sein. Mir ist Respekt und Bewusstheit einfach sehr wichtig und dass man nicht kopflos und verschwenderisch handelt. 90 Teile 9 Paar Schuhe Als ich heute meinen Schrank aufgeräumt und alles zusammengelegt habe, habe ich mich gefreut. Denn mein …

Wenn der Blog einen ruft

Gerade scrolle ich durch alte Blogbeiträge und Entwürfe und muss wirklich schmunzeln. Ich erkenne mich noch heute in diesen Texten so sehr wieder. Aber damals, das weiß ich noch, habe ich irgendwann eine gewisse Schwere gespürt. Ich musste losziehen und mal aus allem raus. Wollte mich mal von allem etwas entfernen. Das lag zum einen daran, dass ich sehr aufgeregt war wegen meiner Reise, ,aber auch absolut daran, dass ich mich selbst irgendwo eingebremst habe. Ich hatte immer das Bedürfnis hier auch über spirituelle Themen und Persönlichkeitsentwicklung zu schreiben. Aber weil ich dachte es hätte hier nix verloren, habe ich es nicht richtig zugelassen und es nur manchmal in meinen Beiträgen mit „eingebaut.“ Später wollte ich dann das Reisen mit unterbringen, weil es grad aktuell war, hatte aber auch da wieder Angst, dass das meine Leser vergraulen könnte, weil es ja nun mal ein von mir erkorener „Plastikblog“ war. Später, als ich dann rumgereist bin habe ich mich dann geschämt, dass ich nicht mehr meine ganzen Ideale in Bezug auf Müllvermeidung erfüllen konnte, so wie …

Alles auf schwarz – Vanlife Ade?

Wir haben den Abgasgeruch schon länger gerochen. Aber wir dachten es läge eventuell an einem Loch im Auspuffrohr. Wäre es mal nur das.. Wir haben Mounty gestern in die Werkstatt gebracht, weil wir das noch schnell geregelt haben wollten vor dem Umzug. Wir dachten uns gehen dann allenfalls 2 Tage flöten. Leider ist es nicht der Auspuff. Tatsächlich liegt der Übeltäter im Motor. Trauerstimmung im Hause Hippie Die Einspritzdüsen von unserem Mounty sind komplett von oben bis unten verstopft. Die Dichtungen sind alle kaputt und haben langsam aber sicher diese schwarze dicke glänzende teerartige Schicht durchkommen, und sich überall auf dem Motor verteilen lassen. Das Zeug ist sowas von hartnäckig, dass man es nur mit Stundenlanger Arbeit abbekommt. Zeit die die Jungs in der Werkstatt auf mehrere Tage verteilen müssen, weil unser Auto leider nicht das enizige ist, das dort auf Reparatur wartet. Das bedeutet unser Bus muss jetzt erst mal in der Werkstatt bleiben. Und das heißt wiederum, wir können nicht wie geplant zu Anfang Juni alles einladen und losdüsen. Das heißt auch, dass …

Time to say Goodbye?

„Mensch, die Hippietante lässt ja auch nix mehr von sich hören“ Stimmt. Ich hab mein Blog ziemlich lange vernachlässigt. Dafür habe ich mich aber sehr intensiv um mich und mein Leben gekümmert und das sehr genossen. Wie ihr ja wisst, war ich eine zeitlang verreist. Und da blieb das Schreiben hier echt auf der Strecke. Dafür habe ich tolle Menschen kennengelernt, die Sonne genossen und war viel in der Natur unterwegs. Als ich wieder daheim ankam, habe ich sofort einen richtig tollen neuen Job angefangen, mich kurz darauf Hals über Kopf verliebt und bin in eine neue Stadt gezogen. Alles ziemlich verrückt und vor allem ziemlich schnell. Wie das halt immer so ist mit dem Leben. Es ist so gut wie unplanbar und dabei auch noch komplett außer Rand und Band, aber gleichzeitig total liebenswert und erfrischend. Also langweilig wird mir jedenfalls nie. Und jetzt? Wie geht es denn nun weiter? Was den Blog betrifft, sag ichs einfach mal ganz Banal. Beiträge kommen wenn sie kommen und kommen nicht wenn nicht. Hier bleibt jedenfalls alles …