Alle Blogeinträge
Kommentare 8

The Sunblock

Sommer, Sonne, Hitzeschutz!

Der Sommer hat ja gerade begonnen und ich habe hier und da auf anderen Blogs gelesen, dass einige noch auf der Suche sind nach Plastikfreier Sonnencreme.
Selbermachen erscheint mir relativ aufwendig. Die Liste der Inhaltsstoffe ist lang und ich denke, gerade wegen dem Lichschutzfaktor, nicht mal eben so hergestellt, wie beispielsweise eine Körperbutter, die man auch schon aus 3 Zutaten herstellen kann.

Vorerst erscheint es mir also wesentlich einfacher, auf z.B diesen Block zurückzugreifen.

url
Da ich ihn gerade erst entdeckt habe, konnte ich ihn noch nicht testen.
Aber vielleicht kennt jemand das gute (obs gut ist wissen wir ja noch nicht) Stück bereits und kann mir sagen ob es sich lohnt?

Also das sagt jedenfalls Lush über The Sunblock

Ein fester Sonnenschutz mit LSF 30, den du einfach auf die feuchte Haut aufträgst. Schützendes Kalamin, pflegende Kakaobutter und beruhigendes Rosen Absolue kümmern sich um deine Haut, während dreifacher Sonnenschutz sie vor UV-Strahlung schützt. Ein Drittel des Blocks ist ausreichend für deinen ganzen Körper. Gleite mit dem Block in der Wanne oder Dusche über deine Haut, brause sie kurz ab und tupfe sie anschließend sanft trocken.
Bitte kühl lagern, kann ab 17 Grad schmelzen.

Das ist drin:

Fair Trade Bio Kakaobutter
Kalaminpulver
Octocrilen
Ethylhexyl methoxycinnamate
Octylmethoxycinnamate
Butyl Methoxydibenzoylmethane
Bio Sesamöl
Magnesium Carbonate
Kamille blau Öl
Rosen Absolue
Blaues Eukalyptusöl
*Limonene, Parfüm.

Vegan / Selbstkonservierend

In den Kommentaren wurde erwähnt, dass man wohl wesentlich länger mit dem Block auskommen soll, als bloß 3 Anwendungen. Was ich allerdings etwas blöd finde, ist, dass man ihn nur in Zusammenhang mit einer Dusche verwenden kann. *Außerdem sind 15 Euro nicht gerade günstig.

Lush ist ja für viele ohnehin keine Alternative, da auch dort teilweise bedenkliche Inhaltsstoffe verwendet werden. Ich denke jedoch, (und habe auch bereits Email Kontakt mit einer Lushsprecherin gehabt) dass geringere Mengen verwendet werden als bei anderen Firmen und das daher absolut vertretbar ist (für mich jedenfalls).

Wenn man auf der  sicheren Seite sein möchte, dann muss man tatsächlich alles selbst herstellen. Dazu fehlt mir allerdings manchmal die Muße und manchmal auch einfach die Zeit und/oder die Lust. Und ich denke mal, man sollte sich nicht zu verrückt machen. Was ist heutzutage denn eigentlich nicht krebserregend ?!
Meine Gesundheit ist mir viel Wert, aber die Umwelt möchte ich nunmal auch schonen.
Der berühmte Mittelweg also?!

Und man kann ja eigentlich davon ausgehen, dass eine Sonnenmilch aus dem Supermarkt eine böse Verpackung und schädliche Inhaltsstoffe hat..

Die Verpackung bei Lush ist immerhin wie fast immer aus pflanzlichen Stoffen und löst sich komplett auf. Aber meine Haut mag ich auch. Ist der Sonnenschutz also wirklich gewährleistet, wenn es unter der Dusche wieder abwäscht?

Ach übrigens, wo wir grad bei Verpackungen waren
Ich habe vor einigen Wochen den Veganen und Rohen Schokoriegel 
von Lovechock getestet. Sehr sehr lecker. Und die Folie war 
nach einigen Wochen komplett aufgelöst. hatte sie in 
meinen Blumenkasten gelegt, um das mal zu testen.

Warum sind chemische UV-Filter problematisch?
Ethylhexyl Methoxycinnamate und Benzophenon verhindern zwar erfolgreich Sonnenbrand, aber es können neue Molekülverbindungen entstehen, die Allergien hervorrufen und die hauteigenen Enzyme angreifen.
Nachzulesen auf Naturalbeauty.de

Wer noch mehr über Hautschutz und Inhaltsstoffe erfahren möchte, kann auch mal bei Hautschutzengel vorbei schauen.

Alsooo, ich wollte das mit den Inhaltsstoffen einfach nicht unerwähnt lassen, weil ich denke dass man alles mal abwägen sollte. Und grundsätzlich finde ich, lässt einen dieses Produkt erstmal hellhörig werden. Je nachdem, wie man seine Piroritäten setzt. Der Preis für den Sunblock ist zwar hoch, aber *eine Marken-Sonnenmilch im Supermarkt kostet ja auch ab 8Euro aufwärts und ist nicht mal Handgemacht. Allerdings kommt man damit sehr wahrscheinlich um einiges länger aus.

Gibt also Pro und Contra zu beachten. In erster Linie soll es ja auch um die Verpackung gehen und die geringste Umweltbeeinträchtigung.
Aktuell steht bei mir aber noch eine Sonnenmilch im Kunstoffmantel im Schrank.

Vielleicht teste ich den Sunblock trotzdem mal für euch..
für mich..
für die Umwelt..
für wen oder was auch immer !
Probieren geht über studieren ….
oder? ..

Was denkt ihr? Sollte man The Sunblock eine Chance geben?
Was ist Euch persönlich wichtig?
Hinterlasst mir Kommentare mit euren persönlichen Pro- und Contras.

url-1

sieht aus wie ein Stück Karamell . . . mhhh

Eure Misses Hippie

 

8 Kommentare

  1. Hallo :)! Ausprobieren schadet sicher nicht, bin gespannt :)! Ich habe dunkelbrauen Haare und werde relativ schnell braun, trotzdem muss ich vor allem im Frühsommer mit der Sonne aufpassen. Bei mir reicht aber Eincremen mit Olivenöl oder Kokosöl mit ein paar Tröpfchen Zitronensaft drinn. Mit trockener Haut hab ich dann auch kein Problem. Ich lieg halt echt nie in der prallen Sonne und bin beim Arbeiten in der Sonne vorsichtig mit Eincremen, Kopfbedeckung usw. Ob das mit Öl bei „sonnen-empfindlicher“ Haut zB auch so gut geht, weiß ich leider nicht :/. Glg

    Gefällt mir

    • Hallo Sammelhörnchen. Ja das stimmt, probieren geht wirklich über studieren. ALso Öl auf die Haut wäre bei mir keine gute Idee. Ich bin zwar nicht der Super helle Typ, aber auch ganz sicher kein dunkler. ich bin irgendwas dazwischen udn neige scho eher auch zu Sonnenbrand, daher ist ein ausreichender Schutz bei mir wichtig und ich muss mich auch recht häufig eincremen. Daher finde ich es so doof dass man sich damit einmal abduschen soll und das solls dann gewesen sein? Die Beschreibung lässt fragen offen finde ich…Viele Grüße.

      Gefällt mir

  2. Puh, ich hab den festen Sonnenschutz auch schon gesehen. Was ich mich da als erstes gefragt habe, wie bekommt man genug Produkt auf die Haut und wie dosiert man den Block? Ich beschäftige aus Anti-Aging/ Hautgesundheits Gründen mit Sonnenschutz und da sind für Gesicht und Hals mindestens eine Fingerlänge Creme Pflicht (denn nur dann wird auch der ausgeschriebene Schutz erreicht).
    Wenn man das für den ganzen Körper handhabt, dann wird der Block sicher die drei Anwendungen ausreichen, wenn er viel länger hält, dann benutzt die Person sicher zu wenig. Auch das mit dem Abduschen, naja ich weiß ja nicht …
    Chemische Filter sind auch für die Umwelt nicht ganz unbedenklich, da einige von ihnen mit für das Korrallensterben verantwortlich sind. Das ist im Vergleich zu anderen Faktoren zwar gering, aber dieses Faktor können wir aktiv beeinflussen. Mineralische Filter sind deshalb unbedenklicher und da gibt es auch schöne Produkte mit tollen Inhaltsstoffen, die leider in Plastik verpackt sind. Für dich wäre vielleicht die Produkte von John Masters ganz interessant, soweit ich informiert bin wird bei der Marke viele Glasverpackungen genutzt.
    Sonnenschutz aus der Drogerie (Lavera & Alverde) wäre für mich übrigens auch keine Option, da die Texturen einfach mies sind und die zu viel Alkohol und nur Titandioxid enthalten, aber zum Glück bieten einige Online Shops auch tolle Marken wie Biosolis und Alteya an, die wesentlich bessere Produkte anbieten und trotzdem nicht so teuer sind.
    Ich bin übrigens trotz meiner Ausführungen, wie schlecht chemische Filter für die Haut sind, trotzdem auf der Suche nach einem solchen Sonnenschutz, da meine Haut manchmal einfach zu trocken für mineralische Sonnencremes ist.

    Ui, der Kommentar ist sehr lang geworden, hoffentlich ist er für dich trotzdem hilfreich 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Danke! Ja auf jeden Fall sehr hilfreich! Ich bin da wie man vielleicht rauslesen kann, auch eher misstrauisch. Obwohl ich die meisten bedenken gegenüber Lush für übertrieben halte, steckt schon auch immer ein bisschen Wahrheit drin. Vielleicht teste ich den Riegel einfach mal und kann danach mehr berichten. 🙂 Danke für dien Feedback.

      Gefällt mir

  3. Hallo!

    Also ich habe ganz andere Bedenken, nämlich praktischer Natur. Der Block sollte bei ca. 17° gelagert werden.

    Wie bitte schön mache ich das im Schwimmbad oder am Meer wo es dann über 30° hat und selbst im Schatten deutlich mehr als 17°???

    Dann ist das sicher kein Block mehr und ich kann ihn in einem Glas flüssig mitnehmen…

    Irgendwie kommt mir das gerade sehr unlogisch vor und ich kann mir die praktische Handhabung echt schwer vorstellen.

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

    • Hi Maria. Ja das ist ja das blöde an dem Ding. Man soll sich zu Hause ,oder im Hotel, oder wo auch immer man in der Nähe eine Dusche hat, mit dem Sunblock unter der Dusche einseifen und danach abtupfen-Und das soll dann der Sunblocker sein. Dass man aber in regelmäßigen Abständen wieder den Schutz erneuern sollte, haben die „Macher“ wohl nicht bedacht. Es steht in der Beschreibung auch nichts davon, wie lange der Schutz halten soll. Also je mehr ich darüber nachdenke desto behämmerter finde ich das Ding selbst. Weil es einfach zu wenig praktische Eigenschaften hat, teuer ist usw, als dass ich es jetzt in kauf nehmen würde, dass man es ohne Plastikverpackung bekommt. LG

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s