Alle Beiträge, die unter Mach selbst gespeichert wurden

Crunchy-Kakao-Müsli – Ganz einfach selbst gemacht

Hallo meine Lieben! Als ich heute Mittag meinen Einkaufszettel geschrieben habe, stand etwas besonderes drauf. Mein Einkaufszettel: Joghurt Müsli Milch Mehl Bananen Butter  Kennst du schon meine Einkaufsliste? Daran kann sich jeder ein wenig bei seinem Einkauf orientieren. Und hier kannst du nochmal nachschauen wie die verschiedenen Kunststoffarten gekennzeichnet sind und was die Kürzel und Zeichen bedeuten. Die Liste kann man sich auch gerne zur Hilfe ausdrucken. Okay, Müsli scheint jetzt im ersten Moment nichts super besonderes zu sein, wenn man aber Plastik vermeiden möchte, dann sind einige Dinge beim Einkauf eine herausforderung und dazu zählt eben auch Müsli. Ich kaufe normalerweise mein Müsli von Mymüsli. Das Müsli ist in einem Papprohr, von innen mit Alu beschichtet und mit Plastikdeckel.Leider! Aber eine bessere Alternative habe ich bisher nicht gefunden. Außer natürlich, es selbst zu machen. Deshalb habe ich heute mal ein paar Reste verwertet: Haferflocken (Papier) Dinkelflocken (Papier) getrocknete Bananen (lose gekauft) Honig (Bio/Glas) Erdnussmus (Glas) Kakopulver (Fairtrade/Pappkarton/Plastikdeckel) Gojibeeren (Glas – hab sie aber doch nicht fürs Müsli verwendet) Sesam (Glas/Baktat) Chiasamen (Augen auf beim …

Heute näh´ich.. Augen.Make-up.Entferner.Pads

Inspieriert durch Schwatzkatz, von der ich vor einiger Zeit einmal das Rezept für selbstgenähte Augen Make-up entferner Pads geteilt hatte, habe ich mich heute endlich selbst mal an die Nähmaschine gesetzt. Meine Variante der nachhaltigen und langlebigen Pads Stoff: Ein flauschiger Teddy Baumwollstoff. Achtung: Stretch! Der wölbt sich ganz gerne. Ich bin selbst Nähanfänger und habe erstmal zwei Probepads genäht. Mit einem Glas habe ich abgemessen, mit einer Kreide rundherum eingezeichnet und anschließend runde Kreise ausgeschnitten. Genäht habe ich dann letztendlich mit einem kleinen ZickZackstich. Einmal von außen, damit die Ränder nicht ausfransen. Und noch einmal mittig mit einem größeren ZickZack, damit der Stoff sich nicht so sehr wölbt. Hat aber nicht wirklich viel gebracht. Wie gesagt: Nähanfängerin. Der Stoff hat zwei Seiten. Eine besonders flauschige und eine glatte. Von der Farbe und Beschaffenheit her, ähneln sie schon sehr dem Original. Nur das meine langlebiger und Umweltfreundlicher sind. So das wars schon. Runde Kreise ausschneiden und die Nähte versäubern kann jeder! Auch DU! Also ran an die Nähmaschine. Wenn ich das nächste mal Lust habe …

selbstgerührte Bodybutter

Sieht so lecker aus, ist aber weder Butter fürs Brot, noch Creme für die Torte. Es ist meine erste selbstgemachte Bodybutter. Ein bisschen Stolz bin ich ja schon. Wie geht das und was brauche ich dafür? Also eins kann ich schonmal vorweg nehmen, an einfachheit ist dieses Rezept kaum zu übertreffen. Ich habe dafür insgesamt ca. 30 Minuten gebraucht, von diesen 30 Minuten wartet man insgesamt 20 Minuten darauf, dass die Masse abkühlt, die restliche Zeit ist für ein paar einfach Handgriffe drauf gegangen. Völlig easy also. Hab ich schon erwähnt dass es leicht ist?  Achja und extrem fettig ist die Butter auch, zieht aber ultra schnell ein und ist sehr sehr pflegend. Ich habe ein altes Honigglas benutzt Rezept 80 gramm Bio Sheabutter (Z.B Shea&Care , weil 100% nachhaltig und 100% Bio und kein Plastik) 40 gramm Bio Kakaobutter (Nicht zwingend notwenig, ich habe es benutzt, weil ich es noch von vor der Plastikumstellung da hatte) 40 gramm Bio Kokosöl (Gibt es im Biomarkt, Reformhaus und inzwischen auch in größeren Supermärkten) Vanille – Extrakt …

Mein Brotbeutel ist Fuchsteufelswild

Natürlich spielt in meinem Leben nicht nur die Plastikvermeidung eine Rolle. Auch so, versuche ich, wann immer es geht, Müll zu vermeiden. Wenn ich zum Bäcker gehe und mein Brot in die Papiertüten packen lasse, habe ich jedesmal ein schlechtes gewissen. Die Tüten sind nicht recycelt und auch wenn ich sie nicht sofort entsorge, sondern versuche in irgendeiner Form wieder zu verwenden, landen sie doch früher oder später im Müll. Und das ist bei unserem hohen Brotverbrauch nicht ganz unbeachtlich. Deshalb ließ es mein Herz höher schlagen, als ich beim stöbern im Internet auf diese tolle Idee gestoßen bin. Ein DIY (Do it yourself) Brotbeutel Ich habe ihn auch bereits getestet und die Damen hinter der Bäckertheke waren sichtlich angetan und fanden die Idee Super. Hier habe ich eine Schritt für Schritt Anleitung für Euch. Ihr benötigt: Stoff oder ein Küchenhandtuch (Wenn ihr keinen Stoff da habt, oder keinen kaufen möchtet, nehmt einfach ein Küchenhandtuch. Die Maße sind die gleichen und Küchenhandtücher hat jeder im Haus) eine Stoffschere Stecknadeln&Garn Nähmaschine oder Fingergeschick und Geduld Zuerst müsst …

Easy peasy Butter selber machen

 Heute war großer Backtag im Hause Hippie Und das bedeutete einiges selbst zu machen. Unter anderem -Butter- Das ging ganz schnell und einfach. Die Einkaufsliste für dieses „Projekt“ ist so simpel und kurz wie  Einkaufslisten selten sind. Man braucht: Frische Schlagsahne aus der Flasche -Mehr nicht.  Ein Handrührgerät oder einen Schneebesen hat man ja meistens im Haus. Wenn nicht, bei Mama, Oma oder beim Nachbarn leihen, oder auch noch auf die Einkaufsliste packen. (Achtung! Für die ganz harten reicht auch ein Gefäß mit Deckel, das man fest verschließen kann z.B. ein altes Gurkenglas*) Und los gehts. Man füllt einfach die Sahne in ein hohes Behältnis. Am besten in einen Messbecher o.ä. Schnappt sich seinen Mixer, stellt ihn auf die höchste Stufe ein und mixt was das Zeug hält. Am besten macht ihr nicht alles auf einmal. Wenn man zu große Mengen verarbeitet, dauert es länger. Alles hübsch der Reihe nach. Wenn ihr dann soweit seid und eure Sahne sich schon richtig schön gelblich gefärbt hat und leicht klumpig wird, dann seid ihr schon ganz nah dran.   Die …

Spülmittel selber machen

Weil es Spaß macht und zudem auch noch der Umwelt zugute kommt, erkläre ich euch hier ein Rezept, mit dem ihr in einfachen Schritten euer eigenes Spülmittel herstellen könnt. Nachtrag: Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass mir persönlich das selbstgemacht Spülmittel nicht mehr so wirklich zusagt. Wo ich von der ersten “Ladung” noch sehr überzeugt war, bin ich es, nachdem ich es zum zweiten mal hergestellt habe nicht mehr so ganz. Es ist sehr seifig und hinterlässt schlieren in der Spüle und teilweise auch am Geschirr. Und die Sachen fühlen sich leicht fettig an teilweise. Und das, obwohl ich es schon mehr als sparsam einsetze. Daher habe ich die für mich vorerst perfekte Alternative gefunden, lies dazu diesen Beitrag. Das Rezept lasse ich dennoch so stehen, vielleicht hat ja der ein oder andere Lust ein bisschen herum zu probieren und kann dieses Rezept verbessern. Schritt 1: Kernseife Man löst 10 gr Kernseife in 100ml heißem Wasser auf. Es ist einfacher, wenn man die Kernseife mit Hilfe einer Käsereibe (o.ä.) abreibt. Die dabei entstehenden Flocken lösen sich wunderbar auf. Kernseife bekommt …