Alle Blogeinträge, Tipps&Tricks
Kommentare 6

Ein Leben ohne Pflegeprodukte?

Ich schäme mich inzwischen dafür, dass ich selbst mal das Bad voller Pflegeprodukte,wie lauter Lotionen, Parfum, Schminke und was weiß ich nicht alles stehen hatte. Meine Haare regelmäßig gefärbt habe und häufig in die Stadt gefahren bin um mir irgendwas neues zum anziehen zu kaufen.

Gut, inzwischen habe ich mein Badezimmer ziemlich auf Diät gesetzt und meinen Lebensstil generell sehr verändert und mich daher neulich beinahe übergeben müssen, als ich in den Nachrichten die Schlagzeile las „Deutschland wird immer reinlicher“ und wie dann erklärt wurde, wie sehr die Deutschen sich pflegen und auch immer mehr Männer zu Pflegeprodukten greifen. „Der Marktanteil steigt“die Zahlen verdoppeln sich“ „Drogeriemärkte freuen sich“ ..blablabla.
Das schlimme ist, die kunden werden ja auch immer jünger. Und unsere Youtube-Beautyqueens tragen sicherlich dazu bei.

Mascara.kind_.Shutterstock

Wer sich nicht so sehr darüber freut ist…Trommelwirbel…..Die Natuuuur natürlich. Die Ausbeutung unserer Umwelt ist grenzenlos. Dieser ganze Verpackungsmüll! Die Produktion und Energiekosten! Die Wasserverschwendung! Ich will gar nicht weiter ausschweifen… da stehen mir wirklich die Haare zu Berge

elektrische-Haare

Kommen wir also zum inspirierenden Teil..
Mich hat ein Artikel von Jen auf www.happygaia.de total inspiriert, bei dem sie darüber schreibt, wie sie völlig ohne Kosmetik lebt. Ich bin absolut motiviert das auch zu verwirklichen. Nicht in allen Punkten, aber zu einem großteil finde ich es einfach super, wie einfach es sein kann. . Hier ist der link zu dem Artikel „Die hat nix drauf“. Es lohnt sich, auch die anderen Artikel zu lesen. Tolle Seite, tolles Mädchen, tolles Paar. Alles toll.


Untätig bin ich natürlich vorher nicht gewesen. Ich arbeite ständig daran zurück zu den Wurzeln zu gelangen. Wobei ich sagen muss, das Arbeit das falsche Wort ist. Wir wollen doch einfach nur glücklich sein und Leben, am besten im Einklang mit der Natur. Und das kann so einfach sein.

Ich denke oft „Wie kann ich denn jetzt dasunddas durch etwas ohne plastik ersetzen?“ Tja, wie wärs mit – gar nicht! Muss ich nämlich nicht! Es tut uns gut wieder mal ohne bestimmte Dinge auskommen zu lernen, um dann auch zu begreifen, dass wir wunderbar ohne sie leben können.

Räumen wir die Steine aus dem weg, die wir selbst dorthin gelegt haben. Und fangen an uns selbst und unsere Umwelt wieder in all ihren Farben und Facetten kennen zu lernen.


Als ich vor etwas mehr als einem Jahr angefangen habe auf plastik zu verzichten, habe ich gleich zu Anfang zwei Dinge ohne mit der Wimper zu zucken einfach bleiben lassen. Weil sie total unnötig und unnütz sind. Weil sie der Umwelt schaden. Weil sie meinem Körper schaden. Hab ich schon erwähnt dass sie unnötig sind?

Haarspray

Ich war süchtig. Ja regelrecht abhängig. Der festen überzeugung, meine Haare würden ohne das Zeug nicht liegen und scheiße aussehen. Bullshit!
Ich habe es von heute auf morgen aus meinem Leben gestrichen. Und ich lebe immernoch und meinen Haaren geht es fantastisch. Sie liegen dort wo sie liegen sollen. Wer hätte das gedacht?

Haarfarbe

Meine Haare hatten schon alle erdenklichen Farben. Grün, braun, schwarz, blond, lila ….
Aber meine Naturhaarfarbe trage ich erst seit knapp über einem Jahr wieder. Davor habe ich mindestens 10 Jahre lang -keine ahnug wie oft im Jahr- gefärbt, blondiert, getönt.
Ich hatte dann zuletzt meinem Friseur gesagt er solle mir bitte den Ansatz so färben, dass es ganz nah an meine Naturfarbe kommt, damit ich die Farbe rauswachsen lassen kann. Und so habe ich meine Haare seitdem nicht mehr gefärbt. Ich fühle mich pudelwohl. Ich bin nicht mehr verantwortlich für die Chemiekeulen die tagtäglichen ins Wasser gespült werden. Ich tue meinem Körper diese Chemiekeulen nicht mehr an. Und ich trage nicht mehr dazu bei, dass die Chemiekeulen in kleine Alutuben gepresst werden, die unsere Müllberge wachsen lassen.

Bodylotion

Ich creme meine Haut gerne ein. Vor allem in den Wintermonaten merke ich, dass meine Haut manchmal sehr rau und trocken ist. Seit 1-2 Wochen frage ich mich fast täglich, was ich mache, wenn meine restliche Bodylotion von meinem FEHLKAUF aufgebraucht ist. Ob ich dann nochmal selbst eine herstellen soll, oder wo ich denn wenigstens eine ohne schädliche Verpackung her bekomme.

Dazu kommt ja noch, dass ich total Eigen bin was den Geruch angeht. Ich habe mich an diese schrecklich industriell gefertigten Produkte so sehr gewöhnt, dass mir Sheabutter und Aloe Vera nicht mehr reichen. weil ich seit Jahrzehnten mit übertrieben duftender Bodylotion meinen eigenen Körpergeruch übertünsche. Selbstmachen ist schön und gut, aber da bin ich bisher auch nicht ganz ohne böse Verpackungen ausgekommen.

Schluss damit!

Ich habe mich dazu entschieden meiner Haut ein Pause zu gönnen. Ich habe viele nette Kommentare bekommen und Tipps, wie man seiner Haut mit natürlichen Mitteln weiterhelfen kann, wenn es mal raue Stellen gibt. Ansonsten werde ich mich nicht mehr eincremen. Meine Haut wird es mir danken, sie wird wieder lernen sich selbst zu versorgen, da bin ich mir sicher.


 

Dann schauen wir mal wie weit ich mein Badezimmer noch auf Diät setzen  kann! Ich bin motiviert mein plastikfreies Leben weiterhin auszubauen und mir und der Umwelt etwas gutes zu tun.

 

Eure Misses Hippie

6 Kommentare

  1. Hallo!

    Den Beitrag habe ich auch vor einigen Tagen entdeckt und finde es auch sehr beeindruckend. Selbst habe ich in den letzten beiden Jahren bemerkt, dass es wirklich mit viel weniger geht.

    Je weniger ich verwendet habe, desto weniger Bedarf war da. Der Körper reguliert das mit der Zeit wieder selbst.

    Viel Erfolg mit Deiner Umstellung!

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

    • Ich bin jetzt bei Tag 5 ohne eincremen und ich fühle mich wunderbar. Geschminkt habe ich mich auch länger nicht. Das mit dem Haare entfetten wird nochmal ein Projekt für sich. Ich freu mich drauf. Ich fühle mich so frei :-))

      Gefällt 1 Person

  2. Hi,

    auch ich bin immer noch dabei, mein Bad zu diäten. Wird so langsam und ich fühle mich echt viel wohler in meiner Haut.

    Eingecremt habe ich meinen Körper nie viel. Einfach, weil ich das noch nie mochte. Da brauche ich auch nicht so viel und seitdem ich nicht mehr mit den handelsüblichen Duschgels wasche, ist mein eigener Körpergeruch für mich auch wieder wesentlich angenehmer geworden. Vor meiner Umstellung hatte ich nämlich immer das Gefühl, dass ich stinke, wenn ich gerade frisch geduscht gewesen bin. Ich mochte mich wortwörtlich nicht mehr riechen.

    Schminken werde ich mich nur noch so lange ein wenig, wie ich noch Reste vom Puderlidschatten habe. Ich kann das einfach nicht übers Herz bringen, etwas wegzuschmeißen, was noch gut ist. Und schließlich waren die ja auch mal ganz schön teuer, da ich mir keine Billigheimer gekauft habe.
    Haarspray habe ich früher auch regelmäßig benutzt. Mittlerweile finde ich den Gestank
    unerträglich.

    Ich weiß noch gar nicht, wie ich das mit dem Frisörbesuch machen soll, da die ja oft immer gleich waschen wollen. Na…schau´n wir mal, wie ich das noch hinbekomme.

    LG von Karin

    P.S. Den Beitrag werde ich gleich noch lesen.

    Gefällt 1 Person

    • Hi Karin. Also ich denke beim Friseur wirst du das kleinste Problem haben. Du kannst ja einfach sagen, dass sie deine Haare nur nass machen sollen, du aber keine Shampoowäsche haben möchtest.

      Ich finde meinen Körpergeruch auch vollkommen in Ordnung so ohne Seife. Wobei ich teilweise die Seife noch nutze, weil ich sie auch nicht wegschmeißen möchte. Aber ich benutze schon viel viel weniger als vorher und auch nicht mehr für die Arme und Beine. Man ist ja an diesen Stellen auch normalerwiese nicht dreckig.

      Meine Schminke habe ich fast komplett meiner Nichte geschenkt. Sie ist 12 und in nem Alter wo sie damit langsam anfängt. Ob ich das gutheiße? Nöö. Aber, so kann ich jetzt zumindest verhindern dass sie sich was neues kauft, weil ich wirklich noch genug kram hatte.

      Für mich selber benutze ich im moment gar nichts. Habe aber noch ein paar Sachen übrig, falls ich mich nochmal Schminken möchte. Die Sachen werfe ich auch nicht weg und zum verschenken sind sie auch nichts mehr, da alles fast leer.

      LIeben Gruß.

      Gefällt 1 Person

      • Hi,

        nee, das mit dem nass machen werde ich nicht sagen, weil ich mir nicht so sicher bin, ob die da wirklich nur Wasser drin haben. Wenn das ein guter Frisör ist, kann er/sie normalerweise die Haare auch so schneiden.

        Ich habe mir mittlerweile den Beitrag durchgelesen und das Haare waschen mit kaltem Wasser und Zitrone hat mich so beeindruckt, dass ich das gleich mal ausprobiert habe. Das kalte Wasser war schon Gänsehaut pur, aber das Säubern der Haare war einfach nur toll und hat sich richtig und gut für mich angefühlt. Mal schauen, ob das so bleibt.

        Die Sachen deiner Nichte zu schenken finde ich klasse. Meine Lieblingsnichte ist mit knapp 9 Jahren noch ein wenig zu jung. Obwohl sie auch schon Nagellack ausprobiert hat. Sonst würde ich das auch machen.

        Seife für Körper werde ich weiterhin benutzen. Aber eben nicht diese aus dem Discounter, sondern richtig gute aus natürlichen Inhaltsstoffen. Erstens schäumen die nicht so doll und sie reinigen mich total gut. Und (für mich ganz wichtig) ich kann atmen, wenn ich die benutze – sprich…ich bekomme Luft.

        Ich wünsche dir und deinen Lieben eine besinnliche Weihnachtszeit.

        LG von Karin

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s