Alle Blogeinträge, Im Badezimmer, Mach selbst
Kommentare 14

selbstgerührte Bodybutter

Sieht so lecker aus, ist aber weder Butter fürs Brot, noch Creme für die Torte.
Es ist meine erste selbstgemachte Bodybutter.
Ein bisschen Stolz bin ich ja schon.

Wie geht das und was brauche ich dafür?

Also eins kann ich schonmal vorweg nehmen, an einfachheit ist dieses Rezept kaum zu übertreffen. Ich habe dafür insgesamt ca. 30 Minuten gebraucht, von diesen 30 Minuten wartet man insgesamt 20 Minuten darauf, dass die Masse abkühlt, die restliche Zeit ist für ein paar einfach Handgriffe drauf gegangen. Völlig easy also.
Hab ich schon erwähnt dass es leicht ist?  Achja und extrem fettig ist die Butter auch, zieht aber ultra schnell ein und ist sehr sehr pflegend.

IMG_2703
Ich habe ein altes Honigglas benutzt

Rezept
  • 80 gramm Bio Sheabutter (Z.B Shea&Care , weil 100% nachhaltig und 100% Bio und kein Plastik)
  • 40 gramm Bio Kakaobutter (Nicht zwingend notwenig, ich habe es benutzt, weil ich es noch von vor der Plastikumstellung da hatte)
  • 40 gramm Bio Kokosöl (Gibt es im Biomarkt, Reformhaus und inzwischen auch in größeren Supermärkten)
  • Vanille – Extrakt (Z.B Bio Vanilleschoten Extrakt von Talyor&Colledge) oder irgendein ätherische Öl nach Wunsch. Wäre nur wichtig, dass das Öl für die Haut geeignet ist. Am besten immer Sachen nehmen, die man auch essen könnte.

Dann erhitzt man Wasser in einem kleinen Top und lässt die Sheabutter, Kakobutter und das Kokosöl in einem Gefäß über dem Wasserbad schmelzen. Nicht zu heiß, da sonst die ganzen guten Eigenschaften der Sheabutter flöten gehen. Nach dem es geschmolzen ist, gibt man die Masse in ein Gefäß und lässt es 5 Minuten abkühlen und stellt es dann für weitere 10 Minuten in den Kühlschrank.

Der nächste Schritt ist dann, die Masse mit einem Mixer gut durchzumixen bis eine sahnige Masse entsteht, das dauert ca 5 Minuten, dann stellt man die Masse nochmal für 5 Minuten in den Kühlschrank und wiederholt diesen Vorgang, bis die Masse der Konsistenz einer Tortencreme ähnelt. Dann gibt man zum Schluss noch das Vanillextrakt (oder ätherisches Öl nach Wahl) dazu, wirbelt es nochmal durch und füllt alles in ein sehr gut gereinigtes Glas um. Je sauberer das Glas, umso länger die haltbarkeit der Bodybutter.


Tipp: Seid nicht sparsam mit dem Extrakt/ätherischem Öl. Immer wieder den Riechtest machen. Ich war nämlich etwas zu sparsam mit meiner Vanille. Vielleicht besorge ich mir fürs nächste mal lieber ein Orangenöl oder mache einfach mehr von der Vanille rein.

Und wie gesagt, die Bodybutter kann man auch ohne die Kakaobutter wunderbar herstellen. Die Sheabutter hat so viele pflegende Eigenschaften ,dass sie nicht auf die Kakaobutter angewiesen ist.

Nicht schön aber selten…

IMG_2701
Da hab ich wohl ein bisschen gematscht

IMG_2702

Eure Misses Hippie

14 Kommentare

  1. Sieht richtig lecker aus! Ich hab auch schon mal eine Sheasahne gemacht und war auch erstaunt wie einfach das ist. Und sie ist wirklich super ergiebig. Ich wollte auch mal eine mit anderem Duft oder Öl ausprobieren aber die ist immer noch nicht aufgebraucht.

    Gefällt mir

    • Hi Maria, danke fürs rebloggen. Ich hatte gestern ebenfalls versucht deinen letzten Artikel auf meiner Seite zu veröffentlichen, aber irgendwie hat das nicht funktioniert. Werde es später noch einmal versuchen. Liebe Grüße.

      Gefällt mir

  2. Interessantes Rezept. Demnächst ist meine Fußbutter aufgebraucht, da werde ich dein Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren. Nach einer Alternative zu dem bisherigen Produkt in einer Plastikdose suche ich nämlich schon länger.

    Liebe Grüße, Svenja

    Gefällt mir

    • Hi Svenja. Die Sheabutter ist jetzt, im fertigen Zustand etwas „härter“ geworden.- Lässt sich aber trotzdem easy aus dem Glas entnehmen. Sobald man sie in die Hand nimmt löst sie sich sofort auf und lässt sich wunderbar verteilen. Ich denke die etwas härtere Konsistenz liegt zum einen an der Kakaobutter, zum anderen aber auch daran wie lange man schlägt. wenn man die Kakaobutter aber weglässt denke ich, ist die Bodybutter generell etwas „Buttriger“. Probieren geht über studieren. Viel Spaß , bin gespannt aufs Ergebins, lass es mich wissen 🙂

      Gefällt mir

  3. Klingt gut, dein Rezept, werde ich auch probieren. Mein Trick im Sachen Haltbarkeit ist übrigens, nur Portionen herzustellen, die in zwei Woche ungefähr verbraucht werden. Denn dadurch, dass man nichts zur Konservierung nutzt können sich theoretisch durch das Reinfassen mit den Händen auch Bakterien in so einer Creme ansammeln, die dann ihr eigenes Programm fahren…. ist mir noch nicht passiert, aber einer Bekannten. LG

    Gefällt mir

    • Ich hab das Glas vorher ausgekocht, aber dadurch vermeide ich allerhöchstens dass bereits vorhandene Bakterien absterben, aber nicht das sich neue bilden. Ich denke aber dass die Butter nicht allzu lange leben wird, weil ich doch nicht soo sparsam damit umgehe wie ich dachte 🙂 Was ist denn dann passiert als die Bakterien sich vermehrt haben? Gammelgeruch? Schimmel ? … ? LG

      Gefällt mir

      • Nichts dergleichen, man hat gar nix gerochen oder gesehen, aber es gab einen fiesen Ausschlag 😉 Aber uns ist bisher nix passiert, und wir nutzen ausschließlich unser selbstgemachten Sachen seit Monaten!

        Gefällt mir

      • iih, das hatte ich auch schonmal von einem Badezusatz der scheinbar schon uralt war – Nach´m Baden hat immer alles gejuckt und ich habe mich gewundert wieso , bis ich dann irgendwann drauf gekommen bin …. 😀

        Gefällt mir

  4. Pingback: Wie du dein Badezimmer plastikfrei und vegan gestaltest | Apfelmädchen & sadfsh

  5. Pingback: Ein Leben ohne Pflegeprodukte? |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s